DSpace university logo mark
Advanced Search
Japanese | English 

NAOSITE : Nagasaki University's Academic Output SITE > Faculty of Environmental Science > Bulletin > Journal of environmental studies, Nagasaki University > Volume 7, No. 2 >

浮遊する一人称 : M・フリッシュの『ビンあるいはペキンへの旅』におけるフォルムとメディア


File Description SizeFormat
KJ00004167132.pdf1.63 MBAdobe PDFView/Open

Title: 浮遊する一人称 : M・フリッシュの『ビンあるいはペキンへの旅』におけるフォルムとメディア
Other Titles: Die schwebende Ich-Form : Form and Medium von Max Frischs Bin oder die Reise nach Peking
Authors: 葉柳, 和則
Authors (alternative): Hayanagi, Kazunori
Issue Date: 30-Jul-2005
Citation: 長崎大学総合環境研究 7(2), p.1-13; 2005
Abstract: Bin oder die Reise nach Peking (1945) stellt die erste asthetische Wende in Max Frischs Schaffensphasen dar. Mit Bin nimmt er von der Er-Form Abschied, die die grundlegende Erzahlhaltung seiner fruheren Romane ist. Die formale Eigentumlichkeit von Bin ist aber eigentlich durch den einfachen Gegensatz von Er- and Ich-Form nicht ausreichend zu beschreiben. Der grosste Teil von Bin wird zwar in der Ich-Form abgefasst, doch schwebt sie an verschiedenen Stellen zwischen den beiden Formen. Das Ich spaltet sich schon am Anfang in zwei, spater sogar in drei Figuren auf: ins erzahlende Ich, und in Bin, der die ungelebten Moglichkeiten seines Lebens verkorpert, sowie gegen Ende in ein erzahltes Ich, das das erzahlende Ich Kilian nennt and dessen Geschichte vorwiegend in der Er-Form erzahlt wird. Frisch wendet in Bin auf diese Weise eine Erzahlform an, mit der man sowohl die faktische als auch die seelische bzw. Mogliche Wirklichkeit eines Lebens gleichzeitig in ein and derselben Erzahlsituation darbieten kann. Nicht nur die Teilung der Person, sondern auch die Dimensionen von Zeit and Raum werden hier aufgelost and auf eine Dimension projiziert. Die Eindimensionalitat des Textes ermoglicht es Frisch, das Leben eines Ichs als den Beruhrungspunkt zweier ontologisch verschiedener Wirklichkeitsebenen zum Ausdruck zu bringen, aber gerade diese formale Eigentumlichkeit fuhrt ihn asthetisch in eine asthetische Sackgasse, da sich die Eindimensionalitat, die eigentlich keine Zeit kennt, and der Erzahlakt, der sie notwendigerweise braucht, nicht miteinander vereinbaren lassen. Je langer der Erzahltext wird, desto unverkennbarer wird dieser Widerspruch. In dieser Situation setzt Frischs methodischer Versuch an, ein neues erzahlerisches Medium zu erproben das die Wirklichkeitsebenen eines Ichs auf den Erzahlakt ubertragt. Er experimentiert damit etwa zehn Jahre, bis er in Stiller eine Form findet, die es erlaubt, einen langen Roman in einer schwebend-offenen Ich-Form zu erzahlen.
Keywords: Max Frisch / Konjunktiv / Medium / Eindimensionalitat / Text-Ontologie
URI: http://hdl.handle.net/10069/5437
ISSN: 13446258
Type: Departmental Bulletin Paper
Appears in Collections:Volume 7, No. 2

Citable URI : http://hdl.handle.net/10069/5437

All items in NAOSITE are protected by copyright, with all rights reserved.

 

Valid XHTML 1.0! Copyright © 2006-2015 Nagasaki University Library - Feedback Powerd by DSpace